Schlagwort-Archive: Huerban

Blaue Augen, dunkle Haut

Wie faszinierend, das musste ich unbedingt rebloggen! Die Fellenf Ilme in meiner Fantasy Geschichte „Huêrban“ haben ebenfalls europäische Gesichtszüge, DUNKLE Haut, aber leuchtend BLAUE Augen! Hiermit habe ich endlich ein verblüffend realistisches Bild von dem Fellenf Elm Mosha, den ihr vielleicht kennt, wenn ihr den zweiten Teil meines Kapitel 1 gelesen habt. Fehlen nur noch die Flossenohren. 😀

Die kosmische Urkraft

Fossile DNA gibt einzigartige Einblicke in Aussehen und Lebensweise europäischer Steinzeitjäger

Blaue Augen, aber dunkle Haut: So sah der europäische Steinzeitjäger aus. – © CSIC

Er hatte dunkle Haut, schwarze Haare, aber blaue Augen. Die Genanalyse eines vor 7.000 Jahren in Spanien lebenden Steinzeitjägers hat neue Aufschlüsse über Aussehen und Lebensweise unserer europäischen Vorfahren geliefert. Sie zeigt unter anderem, dass die Jäger und Sammler jener Zeit noch nicht an Milch und stärkehaltige Nahrung gewöhnt waren – das kam erst, als sich die Landwirtschaft etabliert hatte, wie die Forscher im Fachmagazin „Nature“ berichten.

Forscher haben in den letzten Jahren so manchem uralten Skelett ins Erbgut geschaut. Das Genom des Ötzi wurde durchleuchtet, ja sogar das eines Neandertalers. Doch über die genetischen Eigenheiten der europäischen Jäger und Sammler der Mittelsteinzeit wussten Anthropologen bisher noch sehr wenig. Leider, denn sie könnten Aufschluss darüber liefern, welche der heute verbreiteten Erbanlagen wir bereits seit vielen…

Ursprünglichen Post anzeigen 496 weitere Wörter

Advertisements

Kapitel 1 – Jenseits des Weltenbandes – Teil 2

An meinem Arm ruhte unschuldig das Armband. Es schmiegte sich nun enger um mein Handgelenk. Da bemerkte ich, dass es überhaupt keinen Verschluss mehr hatte. Die ursprünglich an den Übergängen zur Kette gewundenen Kordeln liefen komplett und nahtlos um das Handgelenk herum. Von silbernen Kettengliedern keine Spur.
Ich versuchte es vom Arm zu streifen, in Erinnerung an das was eben passiert war, aber es umklammerte den Arm so fest und eng, dass ich es kaum einen Millimeter bewegen konnte. Kapitel 1 – Jenseits des Weltenbandes – Teil 2 weiterlesen

Kapitel 1 – Jenseits des Weltenbandes – Teil 1

Einen Monat später, Mitte Juli, lag ich auf der großen Rasenfläche unseres Gartens im Gras und verfolgte einen Marienkäfer mit Blicken. Eigentlich sonnte ich mich, aber dieser nette Geselle war dreist auf meinem Bauch gelandet und krabbelte dort herum, bis ich ihn schließlich von mir herunterbugsierte.
Ich war allein mit Wanda, unserer Golden-Retriever-Hündin. Meine Eltern verbrachten diese Woche auf Lanzarote bei Bekannten. Heute Morgen um sieben hatte ich sie verabschiedet. Auch Franzi war nicht da, da sie mit ihrem Freund und einem befreundeten Pärchen für zwei Wochen nach Italien verreist waren. In sieben Tagen wollten sie wieder zurück sein.
Ich hatte also die nächste Woche sturmfreie Bude. Heute genoss ich erstmal die Ruhe und Stille des Hauses und machte Pläne, was man mit einer großen, familienfreien Behausung mit Garten in den Sommerferien machen konnte. Kapitel 1 – Jenseits des Weltenbandes – Teil 1 weiterlesen